Responsability

Living and working amidst a biosphere reserve influences my feeling of love and responsability for nature. My goals in the working process are sustainability and waste prevention by upcycling.

In einem Biosphärenreservat zu leben beeinflusst meine Liebe zur Natur genauso wie die Verantwortung ihr gegenüber.  Meine Ziele bei der Produktion sind Nachhaltigkeit und Müllvermeidung durch Upcycling.

My Materials (Deutsche Version unten)

My materials combine sustainability and the luxury of traditional craftmanship. They come from nature and waste, from family business as well as from companies producing the best known technologies. I'm working with a wholesaler in France, who once started like me: as an one person company.

Paperbeads and paper art are mainly made from "waste": old and damaged books, newspapers, magazines, packagings.

Aquarelles are painted with finest Artist pigments on acid free quality watercolour cardboard and handmade laid papers.

Ocres are natural pigments coming from an ancient quarry in Vosges Mountains, where I collect ocre stones and sables like the miners 500 yrs ago to grind them by hand. It's a place, where legends of ancient magic meet early techniques.

Other beads keep alive traditional crafter's knowledge like handpainted wood, Bohemian and Venetian glass work or Cloisonné. Some stones and beads are recycled.

All metal pieces are free from nickel, cadmium and lead (information from wholesaler). I'm using sterling silver or zamac from Europe, galvanized with silver or copper.

The chemicals that I use after a long research, are non-toxic and acid-free. The glue in paper jewellery even meets the strict standard EN 71-3, an European standard for children's toy safety. You will surely understand, that the process of hardening and sealing my paper art is my company secret.

Plastic frameworks (inside paper bracelets) are recycled from plastic bottles.

Natural materials like fungi are collected by myself in respect of nature. I take only very common fungi from cut and dead wood and never in great quantities. So I look only for some bigger fungi from one place at a time, leaving enough remaining cultures for the ecologic system. (Warning: Fungi in my art are only jewellery. As they are treated, never eat them).

Strings used are: Bead stringing wire from Beadalon (eco / safety), viscose (rattail cord), leather, waxed cotton, satin et al.

Meine Materialien

Bei der Auswahl meiner Materialien kombiniere ich Nachhaltigkeit und den Luxus traditioneller Handwerkskunst. Sie stammen aus der Natur wie vom "Müll", kommen von Familienunternehmen ebenso wie von Firmen, die den besten technologischen Standard bieten. Ich arbeite mit einem Großhändler in Frankreich, der einmal wie ich anfing: als Ein-Mensch-Firma.

Papierperlen und Papierkunst entstehen hauptsächlich aus "Müll": alte und schadhafte Bücher, alte Zeitungen und Zeitschriften, Verpackungskartons.

Aquarelle male ich mit hochwertigen Künstlerfarben auf säurefreien Künstler-Aquarellkarton oder feinstes Bütten.

Ocker ist ein natürliches Pigment aus einem Vogesen-Steinbruch. Ich sammle die ockerhaltigen Steine und Sande wie die Minenarbeiter vor 500 Jahren und mahle die Pigmente von Hand. Um den verlassenen Steinbruch ranken sich gleichermaßen Legenden magischer Wesen wie Erinnerungen an alte Techniken.

Andere Perlen halten altes Kunsthandwerk lebendig - wie Holzmalerei, böhmische und venezianische Glaskunst oder Cloisonné. Einige Steine und Perlen sind recycelt.

Alle Metallteile sind laut Auskunft meines Großhändlers frei von Nickel, Kadmium und Blei. Ich verwende Sterling Silber sowie mit Silber oder Kupfer galvanisiertes Zamac aus Europa (eine Zinklegierung).

Die Chemikalien, die ich nach ausführlichen Recherchen ausgewählt habe, sind säurefrei und nicht toxisch. Der in Papierschmuck benutzte Leim entspricht sogar der strengen EN 71-3-Norm, einem europäischen Standard für Kinderspielzeug. Sie haben sicher Verständnis dafür, dass die Technik des Aushärtens und Versiegelns meines Papierschmucks Firmengeheimnis ist.

Plastikstützen (in Armreifen) sind aus Plastikflaschen recycelt.

Naturmaterialien wie Pilze sammle ich in Respekt vor der Natur. Ich entnehme nur sehr häufig vorkommende Arten von gefällten Bäumen und Totholz - und nie in größeren Mengen. Deshalb sammle ich nur wenige größere Exemplare auf einmal von einem Platz und lasse den Rest der Kulturen für das ökologische Gleichgewicht stehen. (Warnung: Pilze in meinen Schmuckstücken sind nur Schmuck. Sie sind nicht zum Verzehr geeignet, weil behandelt.)

Fäden, Ketten: Ummantelte Edelstahlstränge von Beadalon (Umwelt / Sicherheit), Viskose (Rattenschwanzschnur), Leder, gewachste Baumwolle, Satin u.a.